Eisenmenge bei Männern, Frauen und Kindern

Die Natur hat für grosse Unterschiede gesorgt (siehe Graphik)

Männer im Erwachsenenalter

Sie haben in der Regel keinen Eisenmangel. Ihr Ferritinwert liegt im Durchschnitt zwischen 100-200 ng/ml. (Es gibt selten auch Männer mit Eisenmangel, deren Ferritinwert unter 100 ng/ml liegt: Blutspender, Vegetarier, Leistungssportler, Zustand nach Blutverlusten wie beispielsweise Operationen).

Kinder

Sie brauchen wegen ihres Wachstums und ihrer Reifung eine täglich höhere Eisenzufuhr als erwachsene Männer. Weil dies nicht gewährleistet ist, liegt der Ferritinwert bei Kindern in der Regel unter 50 ng/ml. Typische Symptom bei einem solch tiefen Ferritinwert sind beispielsweise chronische Erschöpfung oder ein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom.

Tragischer weise steht in den Lehrbüchern, dass für Kinder ein Ferritinwert von 7 ng/ml genüge, um gesund zu sein—und die meisten Kinderärzte glauben an diesen Unsinn.

Frauen im Menstruationsalter

Während sich der Ferritinwert bei Männern nach der Adoleszenz zwar langsam, aber sicher in den Bereich zwischen 100-200 korrigiert, sieht es bei Frauen genau anders aus. Durch die Menstruationsblutung verlieren die Frauen regelmässig Blut und damit Eisen. Während das Blut im Körper regeneriert werden kann, bleibt das Eisen für immer verloren. Je nach individueller Konstitution der betroffenen Frauen äussert sich diese „natürliche“ Eisenreduktion mit den typischen Symptomen des Eisenmangels.

Bei Frauen im Menstruationsalter liegt der Ferritinwert praktisch immer unter 50 ng/ml, oft sogar unter 30 ng/ml. Die Swiss Iron Health Organisation SIHO trägt diesem Umstand Rechnung und empfiehlt deshalb den Eisenausgleich beim Auftreten von Mangelsymptomen (siehe Graphik)